WIE ES ZU TOPOGEO KAM

VOM HOHEN NORDEN

400 KM - QUER DURCH NORWEGEN

Alles begann mit einer Reise nach Norwegen, genauer gesagt einem Abenteuer, das meine (mittlerweile) Verlobte und mich ein Monat lang durch das norwegische Fjell von Bergen nach Oslo geführt hat. Mit dem Rucksack, einem Zelt und unseren Wanderschuhen – und auch sehr viel Verpflegung – ausgestattet, machten wir uns im Sommer 2016 von Bergen nach Oslo auf den Weg. Über 400km Wanderung lagen vor uns. Mit allen Höhen und Tiefen.

Regen, Sonne, Wind, Schnee, Flussdurchquerungen, Übernachtungen in Wäldern, steile Berge und weite Ebenen prägten diesen Juli. Wir lernten uns besser kennen, uns gegenseitig und uns selbst mehr zu vertrauen und wir erlebten Dinge, von denen wir noch im hohen Alter erzählen werden.

Um diese Reise für immer festzuhalten, drehte ich den 3D-Drucker im Wohnzimmer auf und machte ein erstes Modell unserer Wanderroute der ersten Norwegen-Woche. Dieses Modell hängt seither in unserem Wohnzimmer, und wann immer ich mir diese Landschaft ansehe, weiß ich sofort wieder, wie glücklich ich mich schätzen kann, diese besonderen Erlebnisse mit dieser besonderen Person gemacht haben zu dürfen.

Das war der Startschuss für Topogeo.

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT - UGANDA

Ein paar Jahre später, im Juli 2019, ging es für ein knappes Jahr nach Uganda – im Herzen Afrikas, direkt am Äquator und an der Quelle des Nil. Unter anderem bei Bbanga Project auf den Ssese Islands, wo ich meine Zivilersatzdienst abschließen durfte.

Hier half ich einerseits bei der Farmarbeit und dem Schulbau mit – soweit es meine Ausbildung und Kenntnisse zugelassen haben – und organisierte Computerkurse, aber auch Workshops zur Arbeit mit GPS und (Online-)Landkarten.

Da der Kilimanjaro auch gleich um’s Eck war, entschlossen wir uns, ihn auch einen Besuch abzustatten. Natürlich mit krönendem Abschluss – der Verlobung am Gipfel. Um auch dies für immer festzuhalten, kam ein zweites Landschaftsmodell an unsere Wohnzimmerwand. 

Während dieser Zeit kamen mir aber fast täglich Gedanken zum allgemeinen Umgang mit Müll – speziell Plastikmüll – in Staaten, die keine wöchentliche Müllabführ haben, die den Abfall direkt in eine Sortieranlage bringt. In den meisten Staaten außerhalb Europas wird der Müll einfach direkt an Ort und Stelle verbrannt. Mit Folgen für die Umwelt und die Atemluft. Also startete ich kurzerhand ein Plastik-Recycling-Projekt bei Bbanga Project.

Da ich hier noch immer aktiv bin, und die Welt ein Stückchen sauberer hinterlassen möchte, geht ein Teil des Gewinns direkt an die Projekte vor Ort – speziell an unsere Recycling- und Umweltprojekte.

ZUM ÄQUATOR

REISEN + KARTOGRAPHIE + UMWELT + PLASTIKRECYCLING = TOPOGEO

Jetzt musste ich diese Erfahrungen nur noch verbinden und in Erinnerungen und Erlebnisse von Dir, Deiner Familie und Deinen Freunden packen. Somit entstand Topogeo! Damit Du Deine Erinnerungen an Deine Lieblingsorte auch aufrechterhalten kannst und Deine Gefühle, Deine Ziele und Deine Wünsche damit lebendig halten kannst.